Aktuelles - Detailansicht

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Das Symposium für Versorgungswirtschaft in Schleswig-Holstein feiert sein 10. Jubiläum

10 Jahre Wissenstransfer zu innovativen Energiefragen

Seit 10 Jahren bietet das Symposium für Versorgungswirtschaft eine Plattform für den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft. Gemeinsam organisiert von der Fachhochschule Kiel und ESN EnergieSystemeNord GmbH, Schwentinental, stellen Masterstudenten die Ergebnisse ihrer Arbeit der interessierten Zuhörerschaft aus der Praxis vor.

 

Im Fokus sind ausgewählte Themen der Energiewirtschaft mit den Herausforderungen, die die Energiewende mit sich bringt. „Smart Grid“, „Regenerative Energien“, „Stadtwerk der Zukunft“, „Smart Home“, „Stromversorgung vor Ort – Jedem Bürger sein Kraftwerk“ sind nur einige der 20 Aufgabenstellungen, die aufgegriffen wurden. Die stetig wachsende Zahl der Teilnehmer und die kontroversen Diskussionen zeigen das große Interesse an diesen zukunftsorientierten Fragestellungen.

 

„Wir sind stolz, dass sich diese Veranstaltung so großer Beliebtheit erfreut und von der Wirtschaft nachgefragt wird.  Denn die ursprüngliche Intention der Initiatoren war es, mit diesem Forum eine Plattform zu installieren, die als Impulsgeber die innovativen Ideen junger Studenten in die Wirtschaft trägt“, erklärt Arne Wendt, Geschäftsführer der ESN EnergieSystemeNord GmbH.

 

So bot die Jubiläumsveranstaltung am 14. Dezember 2016 im Festsaal der Fachhochschule Kiel wieder einen sehr guten Mix aus Information, Präsentation und Diskussion. Nach kurzen Grußworten von Professor Dr. Udo Beer, Präsident der Fachhochschule Kiel, der Staatssekretärin des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein, Dr. Ingrid Nestle, und Arne Wendt, Geschäftsführer der ESN EnergieSystemeNord GmbH schloss sich eine interessante Expertendiskussion an, welche die vielseitigen Themen aus 10 Jahren ‚Symposium Versorgungswirtschaft‘ beleuchtete und einen vielversprechenden Ausblick auf zukünftige Inhalte gab. Mit einer Posterausstellung informierten die Studenten und Studentinnen aus den Fachbereichen  Wirtschaft und Informatik und Elektrotechnik umfangreich über ihre Projekte. Auch der Austausch wurde intensiv gepflegt.

 

„Es war wieder ein sehr gutes Symposium“, resümiert Herbert Jacobs, Mitinitiator des Forums, „spannende Aspekte der vielschichtigen Energiethemen wurden dargeboten, die Anlass für zahlreiche interessante Gespräche waren. Ich freue mich schon auf die kommenden Veranstaltungen.“