Integriertes Zähler- und Gerätemanagement

TBM|Zähler- und Gerätemanagement unterstützt alle Aktivitäten im Kontexts des Zählerwechsels und steuert die Maßnahmen für den Ein- und Ausbau der Geräte auf Basis der Auftragsdaten aus dem ERP-System. Darüber hinaus plant TBM die Ressourcen und optimiert die Einsatzplanung, wobei das System die Erledigung gleich mehrerer Dinge vor Ort beim Kunden einplant wie z. B. Tätigkeiten gemäß DVGW G 465, G 495 und G 624. Abschließend wird der Zählerstand erfasst, Falscheingaben schließt die Plausibilitätsprüfung aus. Alle Tätigkeiten werden im TBM dokumentiert und mit smarter|mobile, der mobilen Komponente, sind auch die Außendiensteinsätze der Techniker in das System eingebunden.

Funktionsbeschreibung

  • TBM ist eng in die Unternehmens-IT eingebunden und tauscht mit den beteiligten Systemen (ERP, GIS, Betriefsführung) über Schnittstellen die Daten aus.
  • Übergabe der Zähleraufträge aus dem ERP-System an den TBM für die weitere Bearbeitung.
  • Bei der Aufgabenverteilung unterstützt das System den Meis­ter oder Disponent mit einer optimierten Aufgabenzuordnung unter Berücksichtigung der Entfernungen und der Aufgabendauer.
  • Über die mobile Anwendung smarter|mobile für TBM dokumentiert der Service-Mitarbeiter die Ausführung der Arbeiten vor Ort, diese Informationen werden direkt in der TBM-Datenbank eingetragen.
  • Zudem erleichtert ein Barcode-Scan die Erfassung und Zuordnung des Zählers.
  • Checklisten fragen die jeweiligen Schritte des Einzelauftrages ab, so dass mit der Auswertung jederzeit Transparenz über den Bearbeitungsstand der Aufträge vorliegt.
  • Zur weiteren kaufmännischen Verfolgung und Abrechnung werden anschließend die Zähleraufträge über die definierte Schnittstelle zurück an das ERP-System übergeben. Dabei werden die exportierten Aufträge als solche im TBM gekennzeichnet.

Nutzen

  • Integrierte Anwendung für die Steuerung und Überwachung der Aufgaben im Zähler- und Gerätewechsel sowie im Ein- und Ausbau.
  • Durchgängige Vorgangsbearbeitung
  • Einfache und optimierte Einsatzplanung
  • Datenerfassung vor Ort über die mobile Anwendung
  • Zählererfassung durch Barcode-Scan
  • Vollständige Transparenz über den Bearbeitungsstand der Aufgaben
  • Berücksichtigung des Adressenabgleiches zwischen den eingebundenen Systemen (GIS, ERP und Betriebsführung)